zurück

Als Kind die Vorstellung von Reisen

Andreas Nickel
Nach einer gewissen Zeit der absoluten Hilflosigkeit bei einem so gravierenden Einschnitt ins persönliche Leben, kam langsam der Entschluss, es müsse doch was anderes geben als Krankenhaus und Reha.

Aus der "Not" eine Tugend gemacht!

Richard Schaefer
Aber es war für mich auch ein großer Lernschritt nun auf eine 24 Stunden-Betreuung angewiesen zu sein. Ohne sie geht es zwar inzwischen gar nicht mehr, aber sie ermöglicht mir zumindest ein weitgehend selbstbestimmtes Leben zu führen. Man kann nicht ununterbrochen nur daran arbeiten, wieder in die Spur des Lebens zurück zu kommen. Das Kämpfen muss auch Pausen haben, um sich etwas Gutes zu tun und sich zu belohnen.

Das Buch

  • Buchcover Menschen mit Querschnittlähmung - Lebenswege und Lebenswelten